Bild 02 Nussecken mit Flamenco Artikel

Nussecken mit Flamenco

 
 
 
 

Die Woche zog sich mal wieder wie Kaugummi in die Länge. Ich arbeitete in einem Café in der Innenstadt und bei den ersten Sonnenstrahlen im Frühling platze die kleine Konditorei mit Café aus allen Nähten.

Ich liebe den Kontakt mit Menschen aller Art, denn das machte meinen Job so interessant. Wir waren bekannt für unsere Nussecken, die mit ganzen Haselnüssen und einer Karamelschicht überzogen waren.
Obwohl ich schon lange in dem kleinen Café arbeitet wurde ich der Nussecken nicht überdrüssig, sie schmeckten hervorragend. Sie wurden täglich frisch gebacken und der Duft nach Karamell und Nüssen war immer wieder ein Hochgenuss.
Ich jonglierte mit vollen Kaffeetassen und Kuchentellern durch die Kundschaft. Hier ein nettes Wort, dort ein kurzer Plausch.
in meiner Mittagspause hatte ich mir vorgenommen, mir endlich meine Traumschuhe zu kaufen, sie standen seit Wochen im Schaufenster des Schuhladens und riefen förmlich meinen Namen…. ich heiße Bettina kurz Betti.
Sie kosten ein kleines Vermögen und ich hoffte jede Woche das sie noch im Fenster standen (mit meinem Gehalt kam ich gut über die Runden) aber diese Schuhe….. wie gesagt, kosteten ein kleines Vermögen. Nun war es soweit , ich hatte einige Wochen gespart um sie heute feierlich in Empfang zu nehmen.

ich betrat verschwitzt aber glücklich den Schuhladen, ließ mir meine Traumschuhe in der Größe 38 bringen. Zog sie an, und sie waren in dem Moment nur für meine Füße gemacht. ich fühlte mich wie Aschenputtel, das gerade ihren gläsernen Schuh vom Prinzen angezogen bekam.
Damit ging ich zur Kasse, zahlte meine Traumschuhe und ging schnellen Schrittes durch die gute besuchte Fußgängerzone. Aus der Ferne hörte ich Musik, das ist in einer Großstadt nichts neues, denn Straßenmusikanten stehen hier an jeder Ecke, doch diesmal war es etwas neues…..feurig und rhythmisch.

Als ich mich der Musik näherte, stand eine Menschentraube dort, dann sah ich dass es 2 Personen waren die an dem Spektakel beteiligt waren. Es waren 1 Mann, er spielte Gitarre und eine junge Frau, sie tanzte zu den Rhythmen
Der Gitarrenspieler hatte dunkle Haare die zu großen Locken geformt waren, er spielte auf seiner Gitarre, als ob er mit ihr redete. Mit geschlossenen Augen. Er war ganz in dem Flamenco Rhythmus gefangen. Die junge Frau, eine dunkle Schönheit mit graziler Figur, trug einen schwarzen Bolero mit einem roten Flamencorock, dazu die berühmten Flamencoschuhe.

Ihr Tanz bestand aus purer Leidenschaft. Sie tanzte so vertieft, dass sie alles um sich herum vergaß, da waren nur die Gitarre und der Rhythmus.Ihre langen Haare umschmeichelten ihre perfekte Figur. Ich war gefangen von dem Anblick und der Musik.
Als das Stück zu Ende war, sah ich den Gitarrenspieler wie er seine Augen öffnete, es waren große mandelförmige, dunkelbraune Augen. Es erschallte großer Applaus von den Zuschauern und einige legten großzügige Geldspenden in den Gitarrenkoffer. Meine Spende fiel mager aus, da ich ja zuvor meine Traumschuhe gekauft hatte.

In den Augen des Gitarrenspielers lag Feuer, Leidenschaft und eine tiefe Traurigkeit.
Mit einem kurzen gracías bedankte er sich für die Geldspende und er kümmerte sich wieder um seine Partnerin. Als ich auf meine Armbanduhr sah erschrak ich…… meine Mittagspause war fast vorbei und ich musste mich sehr beeilen um pünktlich wieder im Café zu sein.

Nach vielen Nussecken und Getränken neigte sich mein Arbeitstag dem Ende zu,
Ein Highlight stand mir aber noch bevor, meine Kollegin Susi hat mich zu einer Dildo Party eingeladen. Ich war gespannt was dort auf mich zu kam. Gehört hatte ich schon einiges aber ich habe noch nie an solch einer Veranstaltung teilgenommen.

Nach Feierabend hakte ich mich in Susis Arm ein und wir schlenderten durch die Fußgänger Zone zu Susis Wohnung. An der Stelle wo am Nachmittag der schöne Gitarrenspieler mit seiner feurigen Tänzerin stand, waren nur noch ein paar Tauben zu sehen, die die letzten Krümeln pickten.
Vor Susis Wohnung warteten noch 4 Mädels, es waren Freundinnen von Susi. Wir stellten uns alle kurz vor und gingen dann in ihrer Wohnung. Kurz darauf erschien die Hauptakteurin mit ihrem Sexspielzeug.
Die Mädels hatten ihren Spaß, tranken an ihrem Prosecco und lachten. Alle Formen und Farben hatten die Dildos und Vibratoren, dazu kamen Liebeskugeln aus Silikon oder Kunststoff.
Wir gackerten und alberten herum und hatten eine menge Spaß.
ich entschied mich für Liebeskugeln aus Kunstoff und für einen lilafarbenen Silikondildo mit mehreren Vibrationsstufen. Da ich seit mehreren Monaten wieder auf Solofüßen unterwegs war, nannte ich ihn kurzer Hand JOEY.

Die Bestellungen wurde natürlich einzeln aufgegeben, ein wenig Privatsphäre sollte uns doch bleiben (Augenzwinker).
Nach diesem feucht fröhlichen Abend ging ich erschöpft aber gut gelaunt nach Hause.
Als kleines Dankeschön erhielten wir von der JOEY Dame jede einen Minivibrator als Gastgeschenk. Dieser kam wie gerufen, denn der kleine Kerl war auch noch wasserdicht und man konnte ihn, laut JOEY Dame, mit in die Wanne nehmen.

Da mein Sexleben zur Zeit eine wenig eingeschlafen war, ließ ich kurzerhand ein Wannenbad ein, goss ein wenig Badeöl hinzu. ich ließ meine Klamotten auf den Boden sinken, kramte den Kleinen aus meiner großen Handtasche und tauchte hinab in den heißen Traum aus Schaum. Aus meinem Handy erklang Joe Cocker und ich schloss meine Augen.

Das heiße ölige Wasser umhüllte meinen Körper, mit meinen Händen berührte ich meine Brustwarzen, kniff leicht hinein. Der wohlige Schmerz ging durch meinen ganzen Körper.
Dies war das Zeichen nun mal meinen neuen geschenkten Mitbewohner auszuprobieren.
ich drückte auf den kleinen Knopf und ein leises aber kräftiges surrrr war zu hören.
ich hielt ihn an meine Brustwarze die sich sofort aufstellte, ein leises Stöhnen verließ meine Lippen. Ich ließ ihn über meinen warmen öligen Bauch bis hinunter zu meiner glattrasierten Scheide wandern.

Ich zog sie ein wenig auseinander und hielt den kleinen Kerl auf meine Perle und ein Stromschlag durchfloss meine Adern. Nach kürzester Zeit erlebte ich einen Orgasmus der meinen Unterleib durchzuckte und das Badewasser über den Rand schwappte, ich dachte nur WOW, wenn dass dieser kleine Kerl schafft, wie wäre es erst mit JOEY, seinem großen Bruder mit vielen Vibrationststufen?
Ich gönnte mir noch einen dieser surrenden Orgasmen und taumelte mit einem Badetuch bekleidet in mein Bett.
Sofort schlief ich auf der Stelle ein. Erwachte erst, als mich die ersten Frühlingssonnenstrahlen weckten. Blinzelte, schaute auf meinen Wecker, tapste aus dem Bett und stellte den Wasserkocher an. Dann gab ich 2 Teelöffel Nescafe in meinen großen Kaffeebecher und ging mit halbgeschlossenen Augen ins Bad.

Nun nahm ich eine schnelle Dusche, legte ein wenig Makeup auf, kämmte meine Haare und band sie zu einem kurzen zopf zusammen.
Ich schlüpfte in meine schwarze Hose, zog meine weiße Bluse über und ging zurück in die Küche. Trank zügig meinen Nescafe und machte mich wieder auf den Weg ins Café.
Dann befand ich mich wieder in der Fußgängerzone als ich die ersten Gitarrenklänge erkannte, da war er wieder MEIN Flamencospieler. Seine Partnerin sah wieder atemberaubend aus, offene lange schwarze Haare, langer Rock mit hohem Schlitz und eine kurze weiße Rüschenbluse.

Ich war wie gebannt und starrte ihn fasziniert an, als er wieder diese Klänge aus seiner Gitarre hervorzauberte. Seine Augen waren wieder geschlossen und er war eins mit seiner Gitarre.
Als das Stück zu Ende war hastete ich zum Café. Der Duft von frischen Nussecken war wieder im ganzen Raum verteilt, schnell füllte sich das kleine Café mit den ersten Gästen.
Ich jonglierte wieder heißen Kaffee und jede Menge frisches Gebäck zu den jeweiligen Gästen. An meiner Bluse steckte mein Namensschild….. Bettina S.
Als ich hinter der Verkaufstheke stand hörte ich eine markante männliche Stimme, die Bestellung klang mehr gesungen als gesprochen, ich schaute auf und sah diese großen dunklen Mandelaugen, ich war wie erstarrt.

Die Stimme sagte in gebrochenem spanisch-deutsch: bitte ich hätte gerne 2 ecken mit die Nüsse….. Bettina. Seine Stimme ging mir durch Mark und Bein, da stand er….. MEIN Flamencospieler. Seine Blicke wirkten auf mich wie Stromschläge, ein kribbeln machte sich auf meinem Bauch breit, meine Brustwarzen zogen sich zusammen. War passierte mit mir????

Ich packte die 2 Nussecken in die Tüte ud versuchte ihn dabei nicht anzuschauen, ich merkte seine Blicke auf meinen Körper, ich zitterte und bebte. Dieses Gefühl habe ich nie zuvor erlebt. Ich fiepste: das macht bitte 3,60 Euro, meine Kollegin schaute mich von der Seite an und grinste: Sag mal Betti hast du einen Geist gesehen?

Ich errötete und tat so, als ob ich sie nicht verstand. Ich nahm den 5 Euroschein von Mister Flamenco entgegen und gab ihm sein Wechselgeld zurück, meine Hand zitterte.
Ein singendes gracías und adios kam aus seinem Mund….. ich antwortete nur JA.
Er verließ das Café und ich lief zum WC, versuchte mich zu sammeln. atmete ein paar Mal tief durch und sammelte mich wieder.
Dann ging ich ins Café zurück.
Sowas ist mir in meiner ganzen Zeit als Bedienung noch nicht passiert…… NUSSECKEN mit FLAMENCO.

Nach Feierabend machte ich mich auf den Weg zu meiner kleinen Wohnung. Ich hörte von weitem diese Gitarrenklänge und mein Bauch zog sich zusammen, wieder diese kleinen Stromschläge in meinen Adern.
Da war er… MEIN Flamenco Gitarrist, diesmal ohne seine Partnerin. Er spielte wieder voller Leidenschaft und zog mich in seinen Bann. Mein Herz schlug im Flamenco Takt, Unwillkürlich bewegte ich mich zur Musik mit geschlossenen Augen.

Irgendwann tippte mir jemand auf meine Schulter und sagte im spanisch-deutschen Dialekt: Holla Betti. Die Gitarre ist still, ich erschrak und bemerkte nicht dass die Musik zu Ende war. Dann schlug ich die Augen auf und sah ihn vor mir, diese dunklen Augen, wie gebrannte Mandeln sahen sie mich an, wieder diese Stromschläge in meinem Körper, was tut dieser Flamenco Spieler mit mir???

Ich versuchte mich zu sammeln und sagte heiser: Hallo, ich bin Betti. Er sagte: Si, ich weiß, ich habe heute bei dir 2 ecken mit die Nuss gekauft, sie waren die Beste das ich je in Germania gegessen habe.

Diese Stimme, diesem Mann würde ich alles glauben, einfach alles. Er sagte, er heiße Manuel und studiere hier Musik und Kunst. Wen wunderst. Ich fragte ihn, wo denn seine Partnerin sei, er meinte sie sei auf der Universität, sie studiert Musik und Tanz.
Aber sie wären nur auf der Straße ein Team, sie wären nur befreundet und verdienten sich so ein paar Euros dazu. Kennengelernt haben sie sich auf der Universität.

Fasziniert hörte ich dieser Stimme zu, er hätte meinetwegen Stundenlang reden können. Ich war hin und weg von Manuel.
Er wollte wissen wo ich hingehe, ich sagte ich habe Feierabend und gehe zu mir nach Hause. Er fragte ob ich dort alleine lebte, ich sagte ja, das tue ich.
Ok sagte er, ich habe die 2 Ecke von die Nuss und du machst dazu die deutsche Kaffee. Ich war wie vom Donner gerührt als ich mich JA sagen hörte.

Nach 4 Sätzen schleppte ich nun einen mir unbekannten spanischen Flamenco Gitarristen zu mir nach Hause. Das passte überhaupt nicht zu der vorsichtigen schüchternen Betti.
Was geschieht hier gerade mit mir???
Doch in diesem Moment nahm er seine Gitarre, schnappte sich meine Hand und wir gingen zu mir nach Hause.
Vor der Tür kramte ich meinen Schlüssel aus der Tasche, der mir 2 mal aus der Hand fiel, er schaute mich mit seinen Mandelaugen an und sagte: ich mache das für dich Betti.
Wieder schmolz ich dahin, wieder diese Stromschläge.
Ich bekam keinen Ton heraus.

Wir gingen die Treppe hinauf bis zu meiner kleinen Wohnung, er schloss die Tür auf und schob mich hinein, legte meine Tasche und meine Jacke auf den Boden und ging wie automatisiert in die Küche.
Toll, er wollte deutschen Kaffee, was hatte ich, Betti??? NESCAFE und einen Wasserkocher.
Er lächelte und meinte, oh das diese berühmte Kaffee??? Ich wurde rot bis über beide Ohren und lächelte zurück.
Wollte gerade 2 Tassen aus dem Schrank nehmen, da merkte ich dass er ganz dicht hinter mir stand. Ich hörte seinen Atem in meinem Ohr, konnte nicht mehr klar denken, er sagte nur: Betti, und steckte mir seine Zunge ins Ohr, umfasste mit beiden Händen meine Brüste, küsste mit sehr viel Leidenschaft meinen Hals, zupfte an meiner Haut mit seinem Mund….. Ich stand unter Starkstrom.
Mein Atem ging immer schneller……. er knöpfte von hinten meine Bluse auf, streifte den BH herunter und zupfte an meinen Brustwarzen, die sich sofort hart aufstellten.
Oh mein Gott, was passiert hier mit mir? was macht er mit mir?
Denken war nicht mehr möglich.

Er knetete mein Brüste mit Kraft und Leidenschaft, leckte an meinen Hals, seine Hände gleiteten über meinen Bauch.
Mit seinen kräftigen Händen schob er meinen Rock hoch, seine Hände massierten kräftig meinen PO und bevor ich mich umsah, steckten seine Finger in meiner feuchten Höhle….. ich hörte mich laut stöhnen.
Die rechte Hand an meiner Brustwarze. Die Finger der linken Hand in meiner feuchten heißen Grotte…… Oh mein Gott….. spiele Flamenco in mir.

Mit meinen Händen griff ich nach hinten um an seinen Reißverschluss zu gelangen, den ich hastig öffnete.
Ich war mehr als überrascht welch großer spanischer heißer Prinz mir da entgegen zuckte. ich ergriff ihn und massierte ihn wie wild.
Manuel stöhnte laut auf, er griff nach meinen Haaren, zog an ihnen.
Ich steckte ihm meinen Hintern lustvoll entgegen, das ließ er sich nicht entgehen. Mit einem harten stoß steckte er seinen Prinz in mich hinein. Ich schrie vor Lust auf, er stieß immer wieder fest und hart zu und mein Becken erwartete die nächsten harten Stöße.

Ein Orgasmus der Superlative breitete sich in mir aus. Immer wieder durchströmten mich die Wellen der Lust….. Meine Perle tanzte Flamenco.
Mit einem Orgasmus den ich nie bei einem Mann erlebte, kam auch Manuel in mir. Er schenkte mir jeden Tropfen seines Lustsaftes, er schoss es förmlich in mir hinein, ich fühlte wie es sich in mir ausbreitete, sein spanisches heißes Sperma.
Er legte völlig verschwitzt und erschöpft seinen Kopf auf meinen schweißnassen Rücken. ich zitterte noch immer und sagte: Danke für diesen FLAMENCO mit der Ecke von die Nuss und Nescafe. Manuel grinste zufrieden und sagte: gracias Betti…… jederzeit.